Über uns

Wir pro­duzieren als Fam­i­lie und als Team seit eini­gen Jahren einen Apfelsekt bzw. Cidre.

Wir sind der Überzeu­gung, dass dies ein Pro­dukt ist, das in beson­derer Weise ins All­gäu passt, da es hier eine lange Tra­di­tion des Obst­baus gibt. Wir wollen zeigen, dass – mit Hilfe des Wis­sens von Cidre-Bauern aus der Nor­mandie – dieser All­gäuer Cidre den Ruf des herkömm­lichen Mostes bedeu­tend heben wird.

Mehrere Fak­toren sor­gen dafür, dass unser All­gäuer Cidre etwas Beson­deres ist:

1. Wir suchen alte und spät reifende All­gäuer Apfel­sorten, die teil­weise nur noch mit weni­gen Exem­plaren in den Streuob­st­wiesen in Ratzen­ried und Umge­bung ste­hen.
2. Diese Streuob­st­wiesen gehören Biobauern.
3. Das Obst wird möglichst spät, also im Novem­ber, teil­weise im Dezem­ber gele­sen.
4. Das Obst wird mehrere Wochen gelagert, dass es reift und Säure abbaut.
5. Das Obst wird Ende Dezember/ Anfang Jan­uar gepresst.
6. Der Saft gärt langsam und unter ständi­ger Kon­trolle, aber ohne jeden Zusatzstoff.
7. Der Most wird im März oder April auf Sekt-Flaschen gefüllt und entwick­elt durch die Flaschengärung eine erfrischende Perlage.

Dass wir auf dem richti­gen Weg sind, zeigt, dass ein 3-Sterne-Koch in Frankre­ich unseren Cidre für sich bestellt hat. Rudi Holzberger hat in der let­zten Aus­gabe von Landzunge eben­falls lobend über unseren Cidre geschrieben.

Auf 2 weit­ere Pro­dukte dür­fen wir Sie eben­falls hinweisen:

1. Par­al­lel zum Cidre haben wir einen beson­deren Apfel­saft, der durch seine üppige Frucht und sein betören­des Aroma jeden begeis­tert.
2. Von der gle­ichen Apfel­ernte ließen wir von Erwin Fässler einen 45prozentigen Apfel­brand her­stellen; ein Teil reift nach Calvados-Art in kleinen Fässern und wird als „Holzfässler“ verkauft.